DERZU CAMPOS: ARCHITEKTUREN DER ERINNERUNG

Samstag 6. August 2022, Vernissage 6 PM
la_cápsula, Anwandstrasse 9, Zürich
 
Derzu Campos, der zur Zeit als Gastkünstler der Index Freiraum-Residency in Zürich ist, bewegt sich mit seiner künstlerischen Arbeit im Spannungsfeld zwischen Science-Fiction-Erzählung und historischem Bericht. Unter Verwendung einer Vielzahl von Medien (Video, Installation, Grafik, Sound und Performance) entwirft er utopische Szenarien und alternative Realitäten, in denen die Grenzen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aufgehoben sind. Dabei markiert die Solo-Ausstellung in Zürich einen Wendepunkt im Schaffen des Künstlers: Während seine früheren Werke eine postapokalyptische Welt imaginierten, die von Untergang und Zerfall gezeichnet ist, präsentiert er mit “Architekturen der Erinnerung” eine alternative Zukunft, in der auch Hoffnung und Wiederaufbau möglich sind. Ausgangspunkt ist dabei der 50. Jahrestag der Studentenbewegungen von 1968.
Der Künstler selbst nennt sein neustes Projekt einen “Film in 80 Bildern”: Gezeigt wird er in Form einer umfassenden raumgreifenden Installation. Den eigens dafür komponierten Soundtrack stammt vom mexikanischen Musiker und Produzenten Turning Torso. Kuratiert wird die Ausstellung von Adriana Domínguez. 

Jeudi en résidence avec Amélie Mouton

Pétrofictions
Jeudi 4 août 2022 de 18h30 à 19h30
Dans « La pompe à essence », une nouvelle parue en 1974, Italo Calvino estimait qu’en faisant le plein, il était possible de vivre en même temps la montée, l’apogée et le déclin de nos sociétés modernes. À l’époque, l’écrivain italien s’inquiétait du pic pétrolier et de l’épuisement des réserves. Aujourd’hui, c’est le dérèglement climatique qui nous glace d’effroi. Le pétrole qui s’échappe en fumée est devenu menace céleste, sécheresse, pluie diluvienne, fleuve qui s’assèche, glacier qui s’effondre. Dans cette présentation ponctuée de lectures et de projections d’œuvres d’art, Amélie Mouton s’intéresse à la place du pétrole dans les imaginaires littéraires et artistiques. Une réflexion qui fait écho à son propre travail de recherche et d’écriture.
En savoir plus
Fondation Jan Michalski pour l’écriture et la littérature
En Bois Désert 10, 1147 Montricher, Suisse

Kolloquium Warburgs Passage

5.—7. August 2022, ab 17 Uhr
„Es ist höchste Zeit, dass das Denken wieder das wird, was es in Wirklichkeit ist: gefährlich für den Denker.“ Jean-Luc Godard

Wo gibt es Raum für selbstgefährdende Forschungsprozesse, innere Reisen, bei denen wir nichts von dem finden, wonach wir suchen, nur etwas von uns, von dem wir nicht wussten, dass es existiert. Sind Sanatorien, Psychiatrien und Künstlerhäuser nicht auch Häuser derGastfreundschaft, offen für unvordenkliche Empfindungen und Prozesse, die in uns geschehen, die aber nicht wir sind?
Das Kolloquium versteht sich als eine Einladung an die verschiedensten Sprachen und Sprechformen, sich ins Vernehmen zu setzen und zusammen in See zu stechen.
Mehr Informationen

Fundaziun Nairs, Künstlerhaus, Kunsthalle, Kulturlabor
Nairs 509, 7550 Scuol

Embassy by Natalia Peredvigina and Kirill Agafonov (former Gorod Ustinov)

Freitag 5. August 2022 / Friday August 5, 2022
kalte Getränke ab 17:00 / cold drinks at 5pm
Artist Talk ca.18:00 / artist talk around 6pm
Raum 3.11 oder auf der Terrasse / Room 3.11 or on the terrace
(Infos an der Tür des Gastateliers / more info at the door of the guest studio)

Die beiden KünstlerInnen Natalia Peredvigina und Kirill Agafonov sind ein weiteres Mal bei uns zu Gast. Wir freuen uns sehr, sie wieder bei uns begrüßen zu dürfen!
Bis Ende August werden sie im Gastatelier arbeiten und ihr Projekt Embassy gemeinsam mit interessierten Kollaborateuren weiter entwickeln.
Am Freitag, den 5. August, werden sie das Konzept des Projekts vorstellen.

The two artists Natalia Peredvigina and Kirill Agafonov are our guests for another time. We are very happy to welcome them with us again!
Until the end of August they will work in the guest studio and further develop their project Embassy together with interested collaborators.
On Friday, August 5, they will present the concept of the project.

Natalia Peredvigina and Kirill Agafonov:
In the guest studio Gleis70, artists Natalia Peredvigina and Kirill Agafonov will open a joint “Embassy” and present personal “microterritories” that previously made up Gorod Ustinov. 
“Embassy” is a series of meetings / exhibitions where Natalia and Kirill present their works, as well as artifacts of other authors and “microterritories”, offering the public discussion and joint artistic practice. 

“Working at the level of microdiplomacy, we are opening an embassy of our own and close microterritories, interacting with new microterritories of people and places. We propose during the meeting/exhibition to present what supports you, what constitutes the symbolic land on which you live.”
As a point on the map Ustinov does not exist. This was the name of the city of Izhevsk in 1984-1987. In the period 2010-2022, a micro-art-group / collective “microterritory” worked under this name, whose residents were born in 1986 and associated themselves with a place that does not exist, inventing their own space and time.

In continuation of the collective artistic practice, the personal “microterritories” of Natalia Peredvigina and Kirill Agafonov move and exist simultaneously in various locations, participating in Russian and European exhibitions, biennales and festivals of contemporary art. Artifacts of their “microterritories” are in the collection of the MSK Museum of Fine Arts (Ghent, Belgium) and private collections.

Wir freuen uns über Euren Besuch! – We are looking forward to welcoming you!
Natalia Peredvigina und Kirill Agafonov und das Gastatelier Team Gastatelier Gleis70, Hermetschloostrasse 70, 8048 Zürich
https://gastatelier.gleis70.ch/

/// OPEN STUDIO Léna Hiriartborde

le 29 juillet 2022 18:30
Lieu: Atelier de résidence

Pour clore ses 3 mois de résidence à la Ferme-Asile, Léna Hiriartborde vous invite à un Open Studio, l’occasion de mettre en avant ses recherches réalisées durant sa résidence.

Pratiquer un espace au quotidien, c’est s’accorder peu à peu à lui, y ajuster nos formes, et le forcer à s’adapter à nos angles les plus imposants. Une relation se tisse, de la même façon qu’avec quelqu’un·e : on se change mutuellement. 

Un grand chantier a commencé autour de la Ferme-Asile. Le bruit des machines a pris le dessus sur le silence des montagnes et le chant des oiseaux. L’activité humaine incessante retentit dans la vallée alors que des records de chaleurs sont atteints; elle s’achemine jusque dans l’espace des glaciers autrefois spectacles des croyances les plus superstitieuses, lieux tenus en respect où séjournaient les âmes errantes. Aujourd’hui ils fondent, s’effondrent, et les humain·e·s poursuivent leurs constructions, imperturbables.

Avec une sensibilité accrue par son arrivée dans ce contexte particulier, Léna Hiriartborde a tenu un journal. S’y côtoient des pensées et des anecdotes parfois drôles, tendancieuses, magiques ou dramatiques. Philosophe, elle a capturé et dessiné les lieux et les activités qui l’ont interpellée, de manière à leur faire une place, les intégrer.
Que de contrastes ici se dit-elle. 
Elle oscille du sérieux au dérisoire, de la blague à la profondeur, du pérenne à l’instable. Parcourt la plaine et les hauteurs en quête d’expériences et d’histoires à raconter, même furtives. Le bâton de marche concentre les usages de l’arpentage. Lui faire confiance, comme à tous les autres guides trouvés sur le sentier. 

Sa restitution donnera à voir et entendre ses explorations, dans un moment de convivialité.
 
Léna Hiriartborde (1992) vit et travaille à Marseille. Diplômée de la Haute école des arts du Rhin (HEAR) de Strasbourg, elle voyage dès la fin de ses études (Chili, Amazonie colombienne, Inde) et questionne le rapport qu’entretiennent les peuples de tradition animiste avec leur environnement. Sa passion pour les plantes et les minéraux nourrissent sa pratique artistique.
La recherche artistique de Léna Hiriartborde porte principalement sur les environnements ou les espaces que nous traversons et sur les présences qui les habitent de manière latente. Pour nourrir ses observations, elle s’appuie autant sur des recherches scientifiques pointues que sur des fabulations et des légendes, pensant l’écosystème dans son ensemble. Dans son travail elle associe souvent avec humour et autodérision la performance, l’écriture, la photographie, l’installation, le son et la vidéo.

Ferme-Asile, Centre artistique et culturel, Promenade des Pêcheurs 10, CH-1950 Sion
www.ferme-asile.ch

Begrüssungs-Apéro im Alten Spital Solothurn

In wenigen Tagen reist Stella Bach, Gastkünstlerin aus Österreich an und wir wollen Sie gemeinsam mit dem Begrüssungs-Apéro am
Dienstag, 2. August 2022 um 19 Uhr
im Künstler/innenatelier willkommen heissen.

Die Präsentation der Künstlerin findet im Atelier im 2. Stock (Eingang via Hotel an der Aare) statt, den Apéro im Anschluss geniessen wir bei schönem Wetter draussen im Sommergarten. Dazu laden wir euch herzlich ein – Stella Bach freut sich auf möglichst viele Begegnungen.

Die Wienerin ist in einer Familie von Ärzten aufgewachsen. In einer druckgrafischen Serie möchte sie sich mit der Geschichte ihrer Vorfahren auseinandersetzen, die sowohl in mütterlicher wie väterlicher Linie in mehreren Generationen Mediziner von Beruf waren. Mit der Welt der Krankenhäuser verbindet sie viele Kindheitserinnerungen, weshalb sich der Atelieraufenthalt im Alten Spital Solothurn als ideale Gelegenheit anbietet, um den Aspekt «Kunst und Medizin» zu reflektieren.

Informationen zur Künstlerin: www.stellabach.at.

Altes Spital Solothurn, Kultur & Kongresse, Oberer Winkel 2, Solothurn
www.altesspital.ch

OPEN STUDIOS – SPRING-SUMMER 2022

Whether it’s showing large-scale displays at last month’s Art Basel Unlimited, offering livestream access to the sonic ecology of our garden, or deliberately interrupting the work flow of a gravel quarry in Graubünden to reveal the processes of mineral extraction, our spring-summer residents have been extremely busy at La Becque and outside of it since they joined us in May. 
On Wednesday July 20, we invite you to come and have a closer look at their work and discuss their thoughts and processes with them directly, on the occasion of our residency-concluding Open Studios. As always, this is a unique occasion to get a close-up and in-depth look at artistic research processes, this time in the company of:

Lara Almarcegui (ES), Natasha Anderson (AU), Emmanuel Crivelli (CH), Virginie Laganière and Jean-Maxime Dufresne (CA), Arafa Hamadi (TZ), Dominique and Tobias Koch (CH), Suzanne Treister (UK), and Wisrah Villefort (BR). 
Come visit us and share a drink with the artists and our team from 6 to 10pm on Wednesday, July 20. The event is free of charge and open to everyone. No parking on site, please use the Parking des Remparts in La Tour-de-Peilz or (our preferred option) use public transportation. 
See how to get to us HERE.

La Becque · Chemin de la Becque 1 · La Tour-de-Peilz

Oracle Night / Open Studios

Mit: Gretel Medina (CU), Leyla Cardenas (COL), Carlos Zerpa & Rodrigo Garcia (VEN)
Do. 6. Juli 2022 – 18 bis ca. 21 Uhr
Kostenfrei
Das hauseigene Format “Oracle Night” versteht Kunst als Impulsgeber und im besten Fall als Möglichkeit neue Denkanstösse zu erhalten. Ein Orakel beschreibt ein mit Hilfe eines Rituals oder eines Mediums gewonnene Offenbarung, die der Beantwortung von Zukunfts- oder Entscheidungsfragen dient. Kunst vermag es Perspektiven zu wechseln und so unverhofft Realitäten anders zu betrachten. Ein künstlerischer Impuls begleitet uns im besten Fall lange in unserem Leben und kann zu einem Leuchtturm der Orientierung werden. Die “Oracle Night” bringt KünstlerInnen zusammen, um miteinander zu Improvisieren, neue Arbeiten zu präsentieren und sich so gemeinsam auf eine ganz neue Art zu zeigen.
Jede Oracle Night am Kulturhaus Villa Sträuli ist anders und einzigartig. In dieser Ausgabe öffnen unsere Residierenden aus Cuba, Kolumbien und Venezuela ihre Studios und geben Einblicke in ihr Schaffen.

Gretel Medina (CU)
Gretel Medina Delgado ist die erste Kuratorin, die von der Jury ausgewählt wurde, um das Stipendium des “Curator’s Call 2022” der Villa Sträuli zu erhalten. 
Ihre kuratorische Praxis wird von der Notwendigkeit angetrieben, Plattformen zu schaffen, die Künstler und Publikum zusammenbringen und die Formate von Ausstellungen als Räume für Dialoge und Experimente zu überdenken
Dank der Unterstützung der Stiftung Sulzberg ermöglicht.

Leyla Cardenas (COL)
Die Arbeiten der Kolumbianerin Leyla Cardenas beschäftigen sich mit Begriffen wie Abwesenheit, Erinnerung, Geschichte und Zerstörung durch Prozesse, die in großformatigen Installationen gipfeln, welche die schwer fassbare Idee von Zeit wahrnehmbar machen. 
In Kooperation mit Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung

Carlos Zerpa & Rodrigo Garcia (VEN)
MECHA ist ein transdisziplinäres Kollektiv aus Caracas, Venezuela. Ihre kreative Praxis entsteht an der Schnittstelle von Geschichtenerzählen, bildender Kunst und sozialem Engagement. Inspiriert von den Kämpfen des globalen Südens, zielt ihre Arbeit darauf ab, unterrepräsentierte Charaktere zu stärken, indem sie transgressive und trotzige erzählerische Mittel schaffen. In den vergangenen zehn Jahren haben sie mehrere preisgekrönte Werke im öffentlichen Raum sowie Editorial- und Animationsprojekte realisiert.
In Kooperation mit Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung

Kulturhaus Villa Sträuli, Museumstrasse 60, Winterthur, www.villastraeuli.ch

ARTIST TALK – KULTURRAUM IN ARLESHEIM 

24.06.2022, 6PM
International exhibition in the a.a.1 KulturRaum in Arlesheim
Cultural diversity opens up fields of relationships that invite dialogue.What started in 2016 in collaboration with KulturDialog Armenia results in an extended structure of artistic positions and ways of thinking with artists from four countries in 2022. The focus of the cultural exchange is also on the exchange of knowledge and the networking of artistic positions.
Therese Weber, Arlesheim, Switzerland
Viveek Sharma, Mumbai, India
Dorothea Reese-Heim, Munich, Germany
Sophie Musoyan, Yerewan, Armenia
Shahane Shahbazyan, Yerewan, Armenia
Rochus Lussi, Stans, Switzerland
Sabiene Autsch, Siegen, Germany
Exhibition: 15 June – 3 July, 2022 
Artist Talk: 24 June, 18.00–19.00h
Dr. Alexandra Stäheli, Art Historian, Basel with the artists

Performance: 03 July, 16.00h
Rochus Lussi ‘Fragiler Spaziergang‘
Finissage: 03 July, 16.00–18.00h