The gift exercise / Invitation 7: Swiss National Park

Di. 1.—13. November 2022
Während ihrer Recherche in Nairs geht das Künstlerinnenduo Willimann/Arai (Zürich/Tokyo) den Spuren eines 1000-jährigen Hallimasch-Myzels (lat. Armillaria ostoyae) nach, das im Gebiet des Schweizerischen Nationalparks lebt und als grösster Pilz Europas bekannt ist. Über die Auseinandersetzung mit diesem Pilz als historischem Zeugen untersuchen Willimann/ Arai die Vorgeschichte des Schweizerischen Nationalparks sowie die Vorstellung einer von Menschen völlig unberührten Natur.
Im Rahmen ihres Aufenthalts im Nairs Lab teilen Willimann/Arai ihre Arbeit mit der lokalen Öffentlichkeit. Dabei fungiert das Nairs Lab als Ausstellungsort, als Atelier sowie als Platform für den Austausch verschiedener Formen von Wissen und Interessen zwischen den Künstlerinnen, Expertinnen und Be- sucherinnen.
Willimann/Arai (Zürich/Tokyo)
Willimann/Arai arbeiten seit 2015 in ortsspezifischen, Recherche- und prozessbasierten Projekten zwischen Europa und Asien zusammen.
Im Langzeitprojekt «The gift exercise» untersuchen sie im Rahmen von ortsspezifischen Settings («Invitations») Gastfreundschaft als Kulturtechnik im Umgang mit dem ‹Fremden›. Dabei interessieren sie sich für die Verhältnisse zwischen Gästen und Gastgeber*innen menschlicher und nicht menschlicher Art, die Austauschbarkeit dieser Rollen sowie die ihnen eingeschriebenen Machtverhältnisse.
willimannarai.net
Unterstützt von:Gemeinde Scuol, SWISSLOS / Kulturförderung, Kanton Graubünden, Stadt Zürich (Covid-Arbeitsstipendium)
Programm
Sa. 5. November 2022, 11—13.30 Uhr
Interdisziplinäres Gespräch: Geschichte und Erinnerung — mehr-als-menschliche Perspektiven mit Yu Fukasawa, Ökologe / Mykologe an der Tohoku University, JP (online) und Fynn Holm, Historiker an der Universität Bern, Moderation: Willimann/Arai. Im Anschluss gibt es eine Suppe.Ort: Nairs Lab
So. 6. November 2022, 13.30 UhrFaszinierendes Netzwerk, Schädling, Speisepilz: Waldspaziergang auf den Spuren des Hallimasch mit Daniel Rigling, Phytopathologe an der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSLTreffpunkt: Nairs Lab
Anmeldungen für die Veranstaltungen vom 5. und 6. November an tickets@nairs.ch
Eintritt frei
Öffnungszeiten Nairs Lab
jeweils Donnerstag bis Sonntag 14—19 Uhr, angepasste Öffnungszeiten während den Veranstaltungen am 5. und 6. November
Eintritt frei
Nairs Lab, Stradun 386b, 7550 Scuol

Keijiro Suzuki — Poetical Interplays

Do. 17.—23. November 2022, 13:30–18:00 Uhr
Der japanische Künstler Keijiro Suzuki präsentiert im Nairs Lab ein partizipatives Projekt zwischen Scuol und Yamaguchi City (Japan), bei dem er Sie dazu einlädt durch kreative Aktivitäten und Dialog sich mit der Kultur, den Themen und den Eigenheiten des jeweils anderen auseinanderzusetzen. Über die Betrachtung von Kunstwerken, in Workshops und Gesprächen, bietet Keijiro eine Plattform um gemeinsam voneinander zu lernen.
Nebst einer kleinen Ausstellung mit aktuellen Arbeiten des Künstlers finden ab Freitag, dem 18. November, bis Dienstag, 22. November, täglich Vorträge, Workshops und Videovorführungen statt. Das Veranstaltungsprogramm thematisiert Keijiro Suzukis bisheriges Schaffen und reflektiert Themen, die mit der Stadt Yamaguchi in Verbindung stehen, sowie das Werk und die Praxis des Künstlers, Besonderheiten zwischen Japan und der Schweiz und die Erforschung eines Nutzens in der Kunst. Wir würden uns freuen wenn sie sich an diesem interkulturellen Austausch über die Kunst beteiligen.
Programm
17.11. 15:00 – 18:00 Uhr,  Apero
18.11. Vortrag über Yamaguchi
19.11. Gemeinsamer Workshop
20.11. Filmvorführung
21.11.Workshop über Bildung
22.11. Diskussion über das Gesundheitswesen
Öffnungszeiten: Täglich 13:30–18:00 Uhr
Ort: Nairs Lab, Stradun 386b, 7550 Scuol

FARBWECHSEL

Ausstellung von Eva Brunner
Mi 19. bis 30. Oktober 2022
Nach der Rückkehr aus Oaxaca präsentiert Eva Brunner ihre Projekte in der Ausstellung FARBWECHSEL. Mit dem Textil-Stipendium von Atelier Mondial reiste sie im Jahr 2021 nach Oaxaca in Mexico. Ab dem 19. Oktober 2022 zeigt sie Ihnen die neu entstandenen Werke.Wir freuen uns sehr, Sie an der Ausstellung zu begrüssen und Eva Brunners Erfahrungen mit Ihnen zu teilen.
Ort: Salon Mondial (1. Stock), Freilager-Platz 9, 4142 Münchenstein
Vernissage: Mittwoch, 19. Oktober, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 19.10.–30.10.2022
www.evabrunner-tx.ch/

/// EXPOSITION Artiste, où en es-tu ?

du 20 août 2022 au 9 octobre 2022

Lieu: La Grenette, Galerie de la Ville de Sion

La Grenette, galerie de la Ville de Sion, en collaboration avec la Fondation Bea pour Jeunes Artistes et la Ferme-Asile, accueille l’exposition Artiste, où en es-tu ? du 20 août au 9 octobre 2022.
 
L’exposition Artiste, où en es-tu ? présente le travail de 13 artistes qui ont bénéficié chaque année du soutien de la Fondation Bea pour Jeunes Artistes dans le cadre de l’atelier Tremplin, situé dans les murs de la Ferme-Asile. Ce dispositif, imaginé en 2004 par Béatrice Deslarzes et Pierre Schaefer, a permis l’émergence d’une nouvelle génération d’artistes valaisan·ne·s, dont l’exposition présente la diversité et la singularité des univers artistiques.
 
Développant des pratiques diverses, les artistes présenteront leurs démarches actuelles, sorte de bilan de leurs parcours professionnels et artistiques, en regard ou non de leur passage plus ou moins lointain au sein de la résidence sédunoise. Le devenir de ces dernier·ère·s, leurs intentions créatives et leurs « essences » artistiques sont ainsi au cœur du projet. Mêlant les genres, les médiums et les âges, Artiste, où en es-tu ? se veut variée, proposant un aperçu de la richesse et de la diversité de la scène artistique valaisanne et suisse contemporaine avec des créations de Katrin Hotz, Ingrid Kaeser, Martin Chanda, Katherine Oggier Chanda, Véronique Michelet, Laetitia Salamin, Eric Philippoz, Anouchka Perez, Katerina Samara, Adrian Fernandez Garcia, Valentin Merle, Muzí et Romain Iannone.

 Curation : Maéva Besse, historienne de l’art et muséologue
 

EN LIEN AVEC L’EXPOSITION :
 
· SAM 03/09, 17:00 : Visite commentée
avec Véronique Michelet, Valentin Merle, Laetitia Salamin, Martin Chanda et Ingrid Kaeser.
 
· JEU 29/09, 18:30, Table ronde à la Ferme-Asile
Ateliers pour jeunes artistes, un tremplin?
avec Pierre Schaefer, co-fondateur de la Fondation Bea pour Jeunes Artistes, David La Sala, délégué culturel de la Ville de Sion, Laetitia Salamin et Valentin Merle, artistes.
Modération : Anne Jean-Richard Largey, directrice de la Ferme-Asile. Précédée d’un open studio de Romain Iannone (16:00–18:30) et suivie d’un happening de l’artiste.
 
 
INFORMATIONS PRATIQUES :

• La Grenette, galerie de la Ville de Sion, rue du Grand-Pont 24, 1950 Sion
• Entrée libre (accès par des escaliers)
• Ouvert le mercredi, jeudi, vendredi, samedi et dimanche de 15h à 18h30.
• Ouverture supplémentaire le vendredi de 10h à 12h. 

“BarBleu”

Session II
vom 22. bis 25. September 2022

«visite bilatérale»
Madame l’Ambassadeur Esther Eppstein
lädt an die Bar, in die Ausstellung ein.

Gastatelier/Projektraum_3.Stock
Donnerstag bis Samstag von 17 – 21Uhr (ev. after hours…)
Sonntags-Brunch 11 -15 Uhr

Bonjour!
Gastatelier Gleis 70 und message salon embassy pflegen die Freundschaft, Seilschaft und
den Transfer von Residents. Madame l’Ambassadeur Esther Eppstein zieht für ein Wochenende nach Zürich-Altstetten ans Gleis 70 und richtet sich im Gastraum ein, umgeben von Kunst aus dem Archiv.

Programm:
Vernissage
Donnerstag 22. September, ab 17 Uhr
Eine Ausstellung mit Werken aus dem Archiv des Gastateliers 70
VIP-Einweihungsparty!
Es gibt Pastis und Madame l’Ambassadeur kocht und serviert Gemüsesuppe

Freitag 23. September und Samstag 24. September
Bar Bleu offen ab 17 Uhr
Madame l’Ambassadeur ist anwesend !

Sonntag 25. September
Brunch ab 11 Uhr
12 Uhr Talk:
Esther Eppstein im Gespräch mit Nicole Henning und Barbara Bietenholz
vom Verein Gastatelier Gleis 70 (in deutsch)

Gleis 70 Genossenschaft, Hermetschloostrasse 70, 8048 Zürich
https://gastatelier.gleis70.ch/



IMAGES VEVEY AT LA BECQUE 

3-25.09.22 / Denise Bertschi & Andrew Norman Wilson
On the occasion of visual arts biennial Festival Images, the flagship project of Images Vevey, La Becque is pleased to host installations by two of its former residents, Denise Bertschi and Andrew Norman Wilson, curated in complicity with the festival and its 2022 theme, “Together”.

With STATE FICTION. Neutral Only On the Outside, Denise Bertschi explores Swiss involvement in the Demilitarized Zone (DMZ) established in 1953 between North and South Korea, and where several neutral countries were tasked with peacekeeping duties. In the manner of an investigative journalist, Bertschi examines the presence of Swiss soldiers stationed in their “Swiss Camp” until the late 1990s, when the other nations gradually left the DMZ. Using photographs, films, textiles, and documents from the archives of the Federal Administration and Army, she reveals the multitude of images these men took to document their daily lives, their encounters with the local population, and their love of nature. By revealing the discrepancy between reality and the goals of the mission, Bertschi analyzes the construction of a national narrative centered on neutrality, thus questioning Switzerland’s role in the world. 

In 1980, Phil Collins released the song “In the Air Tonight”: the tune, with its emblematic drum break, became an immediate success. An urban legend quickly developed around the origin story of this era-defining hit: one that portrayed the famous British singer as the powerless witness to the drowning of a swimmer and to the cowardice of a man refusing to save him. The song and this peculiar narrative are at the heart of the video installation created in 2020 by Andrew Norman Wilson, a resident at La Becque that same year. The American artist develops In the Air Tonight from several experiences – drawn from different periods of his life – related to the peculiar musical structure of the eponymous song. He revisits the urban legend and synchronizes its climax to Collins’ thunderous drums. This narrative and rhythmic concomitance is revealed in a montage that is as precise as it is poetic. With In the Air Tonight, Wilson questions the role of popular narratives and collective imagination in the construction of a work that has become mythical.

YOU ASK THE TIME AND I SEE THE WORLD

The exhibition “You ask the time and I see the world” at Villa Renata presents four Atelier Mondial resident artists: Kara Springer, Ivette Olmedo, Grant Jurius and Sandeep TK. The excitement over the fact that they come from geographically and culturally different parts of the world and meet in Basel to make art, is certainly not yet a reason to mount an joint exhibition – or rather four solo exhibitions. Instead, it is way more interesting than that: there exists a proverbial thread that runs through the exhibition. Local networks and collective knowledge, cultural and social responsibility, shared colonial and intersectional histories run through the artistic practice of each one of the artists. It is these systems in which the four artists move with ease, independent from each other. What at first glance looks like four individual positions unravels upon closer inspection to a fabric of collective exchange. How do we orient ourselves in a world beset by seemingly insoluble problems and catastrophes? What can we do as individuals? The exhibition does not pretend to provide answers to these questions. Instead, it aims to connect four different positions rooted in their specific cultural discourses. The exhibition’s supertitle “You ask the time and I see the world” stands for the fact that we cannot give global answers. The works of the four artists give reason to concretize the questions in their respective artistic autonomy. The artists work in different areas. For the exhibition, Grant Jurius employs painting and sound, Kara Springer works in her in situ installation with photography and text, Sandeep TK focuses on text, photography and time-based media, while Ivette Olmedo bridges the gap between craft and art with paper and textile. All artists share a reflection upon parameters of change – ostentatious, provocative and subtle. Communication channels are opened – politically, historically and aesthetically – and discourse is sought. Here, the journey is the reward. As the exhibition does not offer to solve problems and provide answers to urgent questions, it nevertheless sets itself the goal of opening communication channels. 
Curator and Texts: Isabel Balzer

Venue: Villa Renata, Socinstrasse 16, 4051 Basel
Opening: Friday, 5th of August , 18.00–21.00
Exhibition: 06.08.–04.09.2022
Opening hours: Fridays (16.00–20.00),
Saturdays and Sundays (13.00–17.00)
Kunsttage Basel: 01.–04.09.2022,
Thursday (18.00–22.00), Friday to Sunday (10.00–18.00)

MIDISSAGEN 2 / 3

Artists in Residence im Kunsthaus Klosters:
Je sieben Wochen bewohnt eine Künstler:innengruppe die ehemalige Hauswartswohnung und ist im KUNSTHAUS KLOSTERS als Artist in Residence tätig. Mit ihren Werken treten sie mit den bestehenden Räumen, Materialien, aber auch mit den ausgestellten Kunstwerken (oder sogar den ausstellenden Kunstschaffenden selbst in den Dialog und zeigen ihre zeigenössischen Visionen von Klosters in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. In, am und ums Kunsthaus herum!
Zeit, den Künstlern über die Schultern zu schauen!
26.08.22 um 17 Uhr – 14.10.22 um 17 Uhr
DAS KUNSTHAUS KLOSTERS
Eine Ausstellung, eine Plattform, ein Experimentierfeld. Im Rahmen
der 800-Jahr-Feier Klosters zeigen 53 professionelle Künstlerinnen
und Künstler, darunter geladene, jurierte und verstorbene Kunst-
schaffende, in 13 Räumen ihre Werke – deren Bezug zu Klosters, zur
Geschichte der Walser Kultur oder zu aktuellen Fragen in Bergregionen
mal auf den ersten, mal auf den zweiten Blick ersichtlich ist.
Andres Andrea Luck, Anny Casty-Sprecher, «ap7» (Barbara Harvey, Irene Christen-Dürig, Janine Korolnyk, Sandra Canonica, Sonja Schmid), Christa Baumgartner, Christian Bolt, Corinne Eberhart, Cristian Zabalaga, Elisa Andessner, Erich & Bea Bernegger, Ernst Schäublin, Felix Brunner, Georg
Peter Luck, Walter Mawick, Gerber/Bardill, «Präkuscha» (Anna Maria Thöny-Luck, Barbara Dürr, Gion Müller, Juan Rios, Kathy Shtraus-Valär, Marietta Kobald-Walli, Michael Fridman, Monika Flütsch, Tutti Tettamanti, Urban Troxler), Hans Börlin, Hans Danuser, Hans Hitz, Katharina Vonow, Linda Herzog, Luzi Anderegg, Maria Eitle-Vozar, Maria Lüdeke, Markus Reich, Marlis Spielmann, Nesa Gschwend, Nicole Miescher, Nicole Wietlisbach, Paul Sieber, Peter Knapp, Peter Trachsel, Regula Verdet, Roland Blum, Rudolf Busch, Ruedi Bechtler, Sonja Knapp, Svenja Gansner, Urs A. Furrer, Ursula Hirsch, Willy Wimpfheimer, Yvonne Gienal & Yvonne Michel Conrad
ÖFFNUNGSZEITEN:
28.Mai bis Ende November 22
Freitags, 17-20 Uhr
Samstags, 14-17 Uhr
Sonntags, 14-17 Uhr
Wir danken der Gemeinde Klosters, der Anny Casty-Sprecher Stiftung,
der Kulturförderung Graubünden, der Kultur Kommission Prättigau sowie den Stiftungen für den fliessenden Kunstverkehr, Dr. Valentin Malamoud, Stavros S. Niarchos, Chur und Temperatio für ihre wertvolle Unterstützung.
Kunsthaus Klosters, Landstrasse 173, 7250 Klosters-Serneus