Offene Ateliers mit Emika Sekine und Stefan Burger

und Lancierung der neuen Sitterwerk-Edition
Montag, 27. September 2021, 17–20 Uhr, 
mit Korean BBQ vom Feuer und Shiso-Mojitos 

Emika Sekine
«Gespenstern als positive Retrospektion» widmet sich die Kunststudentin und Bildhauerin Emika Sekine in ihren Arbeiten. Seit Anfang Juli arbeitet sie intensivst im Sitterwerk-Atelier an mehreren Skulpturen, die sich mit möglichen Erweiterungen der Imagination beschäftigen, und lässt dabei Materialien, Formen und Oberflächen zu Bildern vereinen: Ein Treibholzstück lehnt sich wie ein blinder Narziss vornüber, geschwulstartige Verwachsungen aus aufwendig laminiertem Styropor gehen über in industriell gefertigte Handläufe. Anlässlich des Offenen Ateliers gibt Emika Sekine Auskunft über die hier entstandenen Werke, die von alten Meisterwerken inspiriert sind und präzise und poetisch in die Gegenwart übersetzt wurden.

Stefan Burger
Ende Juli kam Stefan Burger im Sitterwerk-Studio an, wo er fotografische wie skulpturale Arbeiten verfolgt. Am Offenen Atelier präsentiert er die neue Sitterwerk-Edition ‹Sankt Galler Schwund›.
Ausgehend vom Schrumpfungsprozess im Metallgussverfahren führt Stefan Burger mit ‹Sankt Galler Schwund› den Verlust als bildhauerische Strategie ins Feld. Die Skulptur besteht aus einem fünfprozentig verkleinerten Wäscheständer sowie einer vereinzelten Socke. Im Gegensatz zum oftmals platzanfälligeren bildhauerischen Verfahren der massstäblichen Vergrösserung lässt sich die Skulptur ‹Sankt Galler Schwund› nicht nur praktischerweise zusammenklappen und zum Beispiel hinter einem Möbel verstauen, sondern kommt schon von Beginn an mit dem Angebot der Auflösung ihrer selbst daher.

Stiftung Sitterwerk · Sittertalstrasse 34 · 9014 St.Gallen
www.sitterwerk.ch

Rendez-vous #29 Carte blanche à Rokus Hofstede

Charles Ferdinand Ramuz et Henri Roorda : destins romands croisés
Jeudi 7 octobre, de 18h30 à 19h30
Traducteur en néerlandais entre autres de La grande peur dans la montagne de Charles Ferdinand Ramuz (1878-1947) et de Mon suicide d’Henri Roorda (1870-1925), l’essayiste et traducteur en résidence Rokus Hofstede s’attardera sur les destins croisés, simultanés mais à maints égards opposés, de ces deux grands auteurs suisses romands des années 1920. Il parlera de leurs liens profonds au lieu de vie vaudois et de leurs expressions très dissemblables de ce lien.

Rokus Hofstede, né en 1959 aux Pays-Bas, est un traducteur et essayiste néerlandais, résidant en Belgique. Ses traductions, aussi bien d’essais que de fictions, portent notamment sur des textes de Pierre Bourdieu, Roland Barthes, Annie Ernaux, Régis Jauffret, ainsi que l’intégralité des écrits de Pierre Michon. En 2015, en collaboration avec Martin Haan, il publie une nouvelle traduction de l’œuvre de Proust, Du côté de chez Swann. En 2019 a paru sa traduction de La grande peur dans la montagne de C.F. Ramuz et en 2021 son anthologie de chroniques d’Henri Roorda. Rokus Hofstede est lauréat du Prix de traduction Martinus Nijhoff 2021.

Événement en françaisEntrée libre (places limitées), sur présentation d’un certificat Covid valide et d’une pièce d’identité
Réservez vos billet
s

FONDATION JAN MICHALSKI POUR L’ECRITURE ET LA LITTERATURE
En Bois Désert 10 CH-1147 Montricher – www.fondation-janmichalski.com/

DU CHILI, MOLE ET POZOLE : NOUS SOMMES TOUS TERRE

Un projet d’art contemporain d’Irak Morales, artiste en résidence de air Montreux
Centre culturel Maison Visinand à Montreux, Suisse
26 novembre 2021 à 18h00
Curation par Air-Montreux en collaboration avec E.C.I.E (Espace de création interrogative expérientielle)

Writers in Residence: Welcome back to Zurich!

Liebe Besucherinnen des Literaturhauses, seit 2010 laden das Literaturhaus Zürich und die Stiftung PWG Autorinnen aus aller Welt nach Zürich ein: Während eines halben Jahres können sie sich hier ganz auf ihr Schreiben konzentrieren. Und Zürich scheint sich produktiv auf das Schreiben auszuwirken: Im September sind nämlich – neben dem aktuellen 22. Writer in Residence, Sjón – gleich drei unserer früheren Gäste mit neuen Romanen zu Besuch. Wir freuen uns auf Maaza Mengiste, Viktor Martinowitsch und Bae Suah.

MITTWOCH 8. SEPTEMBER, 19:30 UHR
Sjón – CoDex 1962

DIENSTAG 14. SEPTEMBER, 19:30 UHR
Maaza Mengiste – Der Schattenkönig

MITTWOCH 22. SEPTEMBER, 19:30 UHR
Viktor Martinowitsch – Revolution

MONTAG 27. SEPTEMBER, 19:30 UHR
Bae Suah – Weisse Nacht

Ort: Literaturhaus Zürich, Limmatquai 62, 8001 Zürich
https://www.literaturhaus.ch/literaturhaus/programm